▷ Community Colleges: Das steckt dahinter! (2024)

Hannah Dautzenberg-04.08.2022

▷ Community Colleges: Das steckt dahinter! (1)

Community Colleges bieten eine Möglichkeit, ohne große Hürden an einen Abschluss zu kommen. I Foto: Karolina Grabowska / Pexels

Community Colleges: Eine amerikanische Erfindung

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand in den USA die Idee der Einrichtung von Community Colleges, die damals vor allem zur Bekämpfung des steigenden Fachkräftemangels aufgebaut werden sollten. Viele Menschen waren zur damaligen Zeit nicht in der Lage, die hohen Studiengebühren auf sich zu nehmen und wollten schnellere Einstiegschancen in den Arbeitsmarkt als mit einem vierjährigen Bachelorstudium. Die Idee der Community Colleges war geboren: Sie sollten als wohnortnahe Weiterbildung dienen und jungen Amerikanern /-innen im Anschluss ein Studium oder den schnelleren Jobeinstieg ermöglichen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Studienangebot
  3. Abschlüsse
  4. Besonderheiten
  5. Unterschiede zu Universitäten
  6. Community Colleges in Deutschland
  7. Aus dem Ausland ans Community College
  8. Anerkennung
  9. FAQ
  10. Überblick

Definition

Die Community Colleges sind vor allem aus den USA bekannt. Einrichtungen, die als Community Colleges bezeichnet werden, gibt es allerdings auch in Australien, Kanada, Indien, Malaysia, England und den Philippinen. Da die Definition von Community Colleges hier jedoch oft anders ausgelegt wird, konzentrieren wir uns in diesem Artikel auf die US-amerikanische Variante dieser Einrichtungen.

Die Community Colleges in den Vereinigten Staaten bieten jungen Schulabsolventen /-innen die Möglichkeit, ein zweijähriges Hochschulstudium in diversen Fachbereichen aufzunehmen. Das besondere ist dabei, dass sich die Studenten /-innen schon zu Beginn zwischen zwei verschiedenen Programmarten entscheiden müssen. Zum einen gibt es die sogenannten "Terminal Degree Programs". Das sind weiterbildende Programme, in denen vor allem Wert auf die berufsqualifizierende Ausbildung gelegt wird. Die zweite Variante, die sogenannten "Transfer Degree Programs", bereiten die Studenten /-innen hingegen auf die akademische Weiterbildung vor und dienen dazu, einen Wechsel an eine reguläre Hochschule anzustreben.

Community Colleges sind also deutlich praktischer ausgelegt als klassische Hochschulen und Universitäten. Außerdem achten die Einrichtungen häufig darauf, ihre Programme und Schwerpunkte an der Entwicklung der regionalen Wirtschaft auszurichten, um so für die perfekten Synergieeffekte zu sorgen. Die amerikanischen Studenten /-innen nehmen die Community Colleges als Alternative gerne wahr, mehr als 40 Prozent der jungen Menschen entscheiden sich für diese Option. Mittlerweile gibt es in den USA über 1.100 Einrichtungen dieser Art.

Studienangebot

Das Studienangebot der Community Colleges ist breit gefächert und lässt sich daher kaum eingrenzen. Du kannst dort nahezu jede Vertiefung wählen, die auch an Universitäten belegbar ist. Viele Studenten /-innen interessieren sich für praktische Fächer, wie Unternehmensführung, Hotelmanagement oder Ingenieurswesen. Ganz allgemein teilt sich das Fächerangebot der Community Colleges in Fächer, die dich aufs Studium in Amerika vorbereiten und berufsrelevante Fächer auf. Von Modedesign und Buchhaltung bis zur Anthropologie und Psychologie kannst du an den Community Colleges nahezu jeden Studiengang wählen, der dich interessiert.

Abschlüsse

Nach zwei Jahren erhalten die Absolventen /-innen der Community Colleges einen sogenannten "Associate-Abschluss". Je nach Vertiefung wird beispielsweise der "Associate of Science" (AS), der "Associate of Arts" (AA) oder der "Associate of Engineering" (AE) verliehen. Für diejenigen, die ein berufsbildendes Programm gewählt haben, ermöglicht der Abschluss nun den Einstieg in die Berufswelt. Alle, die sich für den akademischen Zweig entschieden haben, können mit dem "Associate-Abschluss" an die Universität wechseln.

Besonderheiten

Die Community Colleges unterscheiden sich nicht nur in der Studiendauer und dem inhaltlichen Aufbau von klassischen Universitäten, sondern bieten noch weitere Besonderheiten. Neben einem jüngeren Zulassungsalter von 16 Jahren sind die geringeren Studiengebühren ein enormer Vorteil, der viel mehr High School Absolventen /-innen eine Weiterbildung ermöglicht als Universitäten. Diese schrecken oft mit hohen Studiengebühren ab und machen einen akademischen Bildungsweg für viele unmöglich. Auch die Zulassung selbst ist nur selten eine Hürde, da sie nach dem Motto des "open access" nahezu jeden aufnehmen, der Interesse an einer Weiterbildung hat. Dazu sind solche Community Colleges deutlich kleiner und übersichtlicher als die großen Universitäten, was für viele das Studium angenehmer und individueller macht. Außerdem sind die Community Colleges lokaler angesiedelt und nicht nur in großen Städten und Ballungszentren zu finden, wie es häufig bei Universitäten der Fall ist. Damit ist es vielen Studenten /-innen auch ohne einen aufwändigen Umzug und teure Lebenshaltungskosten möglich, eine Weiterbildung nach der High School zu absolvieren.

Zusammengefasst bestehen die wichtigsten Besonderheiten der Community Colleges aus:

▷ Community Colleges: Das steckt dahinter! (2)

Loading...

Unterschiede zur Universität

In den USA gibt es kein duales Bildungssystem wie in Deutschland, das sich in Ausbildung und Studium teilt. Die Community Colleges ersetzen die Ausbildung, bieten aber auch Fächer an, die dich auf ein Studium vorbereiten können. Die Community Colleges richten sich damit konkret an Absolventen /-innen der High Schools, die sich sowohl auf ihren weiteren akademischen als auch beruflichen Werdegang vorbereiten wollen. Bis zum fertigen Abschluss benötigst du hier nur zwei Jahre, statt der an Universitäten üblichen vier. Ein großer Unterschied besteht auch in den Inhalten, die an einem solchen Community College gelehrt werden. Diese sind wesentlich allgemeiner gehalten als an einer Universität. Es werden allgemeinbildende Kurse angeboten, die individuell mit einem besonderen Schwerpunkt ergänzt werden. Grundsätzlich liegt der Fokus der Community Colleges auf der Lehre und weniger auf der Forschung, wie es an Universitäten oft üblich ist.

Die Community Colleges sind zwar nicht mit einer Universität gleichzusetzen, erleichtern dir aber den Weg dahin: Zwischen vielen Community Colleges und Universitäten bestehen nämlich Transfervereinbarungen, die den Studenten /-innen einen einfach Wechsel nach dem beendeten Studium am Community College ins dritte Jahr eines Bachelorstudiengangs an einer Universität ermöglichen. Dieser Prozess wird häufig als "2+2 Process" bezeichnet.

Community Colleges in Deutschland

Die US-amerikanischen Community Colleges sind am ehesten mit den deutschen Berufskollegs zu vergleichen. Allerdings sind sie keinesfalls gleichzusetzen, da die deutschen Berufskollegs keine akademischen Lehrgänge anbieten, die auf die Universität vorbereiten oder gar einen Transfer dorthin ermöglichen. Der praktische Fokus der beiden Einrichtungen überschneidet sich jedoch.

Grundsätzlich sind die Community Colleges eine Besonderheit, die in Deutschland so nicht zu finden ist. Das ist vor allem darin zu begründen, dass es in Deutschland ein duales Bildungssystem gibt, welches die Schulabsolventen /-innen bereits zu Beginn in Auszubildende und Studenten /-innen aufteilt. Dadurch entfällt der Zwischenschritt über solche Community Colleges, die beide Laufbahnen vereinen. Allerdings muss auch an einem Community College die Entscheidung für eine berufsbildende oder akademische Weiterbildung getroffen werden. Im Ergebnis unterscheiden sich die Bildungssysteme daher gar nicht mal so stark, jedoch ist der Weg dahin ein anderer.

Aus dem Ausland ans Community College

Auch für deutsche Absolventen /-innen kann das Studium an einem Community College reizvoll sein. Es ermöglicht Bewerbern /-innen ohne Abitur (also ohne allgemeine Hochschulreife), Zugang zu den US-amerikanischen Universitäten zu erhalten. Außerdem ist die Variante, zuerst zwei Jahre an einem Community College zu studieren und anschließend für weitere zwei Jahre bis zum Bachelorabschluss an eine Universität zu gehen, deutlich günstiger, als direkt an einer Universität zu starten. Zusätzlich erhöht ein Abschluss an einem Community College die Chancen, für ein amerikanisches Bachelorstudium zugelassen zu werden. Bedenke aber, dass du auch für das Community College in den USA bereits sehr gute Englischkenntnisse (am besten Englisch Niveau C1 oder Englisch Niveau C2) besitzen solltest.

Anerkennung

Der von den Community Colleges verliehene Associate-Abschluss ist in Deutschland nicht anerkannt. Weder können die dort belegten akademischen Kurse auf ein deutsches Bachelorstudium angerechnet werden, noch gelten die berufsbildenden Kurse als Ausbildung. Der Besuch eines Community Colleges lohnt sich also nur, wenn auch der Bachelor in den USA abgeschlossen wird und dadurch zwei Jahre Studium eingespart werden können. Das ist auch sinnvoll, wenn du auch deinen Master in den USA absolvieren möchtest.Wenn dein Ziel eine Berufsausbildung ist und du in Deutschland arbeiten möchtest, sind die Community Colleges keine geeignete Möglichkeit für einen Abschluss.

FAQ: Häufige Fragen

Was ist ein Community College in Deutschland?

Ein Community College gibt es in Deutschland nicht, allerdings ähnelt es am ehesten dem deutschen Berufskolleg. Da in einem Berufskolleg jedoch nur auf den beruflichen Werdegang hingearbeitet wird und nicht wie bei einem Community College auch die Ausbildung für einen akademischen Weg möglich ist, sind sie nicht gleichzusetzen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Community College und einem normalen College?

Der Begriff College kann in den USA und Kanada sowohl für Junior Colleges als auch Community Colleges stehen. Die Junior Colleges sind dabei in der Regel in privater Hand, während die Community Colleges öffentliche Einrichtungen sind.

Was ist der Unterschied zwischen einem Community College und einer University?

Ein Community College ist eine Art Zwischenschritt nach dem HighSchool-Abschluss und der Aufnahme des Bachelorstudiengangs oder dem Einstieg ins Berufsleben. Sie bieten eine zweijährige Ausbildung, die entweder einen akademischen oder berufsbildenden Schwerpunkt verfolgt und unterscheiden sich damit stark von den klassischen Universitäten, an denen nur eine akademische Laufbahn möglich ist.

Community Colleges im Überblick

  • Community Colleges sind in den USA im frühen 20. Jahrhundert entstanden, um mehr Menschen den Einstieg in die akademische oder berufliche Laufbahn zu ermöglichen.
  • Das Studium an einem Community College dauert zwei Jahre. Je nach Vertiefung kann im Anschluss das Bachelorstudium an einer Universität aufgenommen werden oder das Berufsleben beginnen.
  • Mit dem Abschluss an einem Community College verkürzt sich der Bachelor an einer Universität in der Regel um zwei Jahre.
  • Gegenüber den klassischen Universitäten bieten Community Colleges einige Vorteile wie ein geringeres Zulassungsalter, weniger Zulassungshürden, geringe Studiengebühren und lokale Standorte.
  • In Deutschland ist der Abschluss an einem Community College nicht anerkannt.

Das könnte dich auch interessieren

▷ Community Colleges: Das steckt dahinter! (3)

Master in den USA: So kommst du an ein Fulbright-Stipendium

Constanze Knahl und Benjamin Stark sind seit dem Bachelor auf gemeinsamer Mission: Sie wollen das Informations-Management im Gesundheitswesen verbessern. Dafür haben sogar beide ein begehrtes Fulbright-Stipendium für ihren Master in den USA ergattert. Hier erklären sie, wie man die Bewerbung meistert.

Jetzt lesen
▷ Community Colleges: Das steckt dahinter! (4)

Auslandsstudium: Der Schnell-Check zur Organisation

Für viele Studierende gehört ein Auslandsaufenthalt während ihres Studiums dazu, doch was sollte man bei der Vorbereitung beachten?

Jetzt lesen

Artikel-Bewertung:

Anzahl Bewertungen: 232

▷ Community Colleges: Das steckt dahinter! (2024)

FAQs

Why are community colleges looked down on? ›

The common perception that the degrees offered at community colleges will not take you as far as those from formal universities is another factor in why many people despise them. However, there is little difference between a degree obtained from a community college and one obtained from a state or private college.

What is the acceptance rate for community colleges in Ohio? ›

editorial. Columbus State CC is an above-average public college located in Columbus, Ohio. It is a mid-size institution with an enrollment of 5,616 undergraduate students. The Columbus State CC acceptance rate is 100%.

What type of degree is typically learned at a community college? ›

Community colleges offer two-year programs leading to the Associate of Arts (AA) or Associate of Science (AS) degree.

What is the acceptance rate for the Community College of Philadelphia? ›

CCP is a public college located in Philadelphia, Pennsylvania. It is a small institution with an enrollment of 3,807 undergraduate students. The CCP acceptance rate is 100%. Popular majors include Health Service Preparatory Studies, Liberal Arts and Humanities, and Business.

Why do people avoid community college? ›

Almost a third, 31%, said they could no longer afford their programs, while 27% said they had lost self-motivation or ambition. Other top reasons included child care responsibilities, the impact of inflation and personal health issues.

Why do people get rejected from community college? ›

So, if you left a four-year college with a GPA of less than 2.0, you could be rejected from community college on those grounds. Most community colleges have a minimum course grade and overall GPA requirement for transfer students, so you want to make sure you find out what it is before you apply.

What is the number one community college in Ohio? ›

Collins Career Technical Center

#1 Best Community Colleges in Ohio.

What is the lowest GPA a community college will accept? ›

It's a gauge of a student's potential and how seriously they took their high school education. There are some community colleges that will take you no matter what your GPA is. However, for admissions at the vast majority of them a minimum GPA for community college would be 2.0 or 2.5.

Is it smart to go to a community college first? ›

By attending community college first, you ease into the transition more smoothly both socially and academically. This is especially true if you've never lived on your own or with a roommate and might need time to adjust before taking on new responsibilities.

What is the best major in community college? ›

Without further ado, let's take a look at the highest paying community college degrees on the market today.
  • Software Engineering. ...
  • Nuclear Medicine. ...
  • Project Management. ...
  • Network Engineering. ...
  • Occupational Health and Safety. ...
  • Computer Science & Mathematics. ...
  • Biomedical Engineering (BME) ...
  • Advertising & Marketing Communications.

How much does it cost to go to community college in the US? ›

For the 2021-22 school year, public community colleges charge approximately $5,155 per year for in-state students and $8,835 for out-of-state students. The average yearly tuition for private community colleges is roughly $15,477 per year (Community College Review, 2021).

Do community colleges have 100 acceptance rates? ›

While it's true that many community colleges have open enrollment policies and are non-competitive, it's not entirely accurate to say that they all have a 100% acceptance rate. Open enrollment policies mean that students who meet minimum requirements, such as having a high school diploma or GED, are generally admitted.

Are community colleges easier to get into? ›

Compared to universities, community colleges are often easier to get accepted into.

Is a 3.7 community college GPA good? ›

A 3.7 GPA is a strong GPA, but it may not guarantee admission to highly selective colleges. Admissions committees consider your entire application when making their decisions, including your test scores, extracurricular activities, recommendations, and essays. A 3.7 GPA may make you a competitive candidate.

Why is there a stigma around community college? ›

Today's society has the notion that community colleges sit at the bottom of the college hierarchy, a back-up for students who didn't get into an Ivy League or UC. Many students feel discouraged from attending community college because of parents' expectations or peer pressure.

Why do community colleges have a bad rep? ›

Perhaps the biggest influence on the public's perception of community colleges is the students themselves. While some community college students take full advantage of what their schools have to offer, just as many students fail to make the most of their community college experience.

Is community college a disadvantage? ›

One of the cons of community college is a limited option for majors. If you are looking to major in a specific program that is more specialized, a community college may not offer enough courses to satisfy the degree.

Why do community colleges decline enrollment? ›

The enrollment numbers represent a shift for older adults, who left college at record rates during the start of the pandemic. By fall 2021, California's community colleges had lost roughly 20% of their students compared to fall 2019, bringing the system to its lowest enrollment figures in decades.

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Sen. Ignacio Ratke

Last Updated:

Views: 5852

Rating: 4.6 / 5 (56 voted)

Reviews: 95% of readers found this page helpful

Author information

Name: Sen. Ignacio Ratke

Birthday: 1999-05-27

Address: Apt. 171 8116 Bailey Via, Roberthaven, GA 58289

Phone: +2585395768220

Job: Lead Liaison

Hobby: Lockpicking, LARPing, Lego building, Lapidary, Macrame, Book restoration, Bodybuilding

Introduction: My name is Sen. Ignacio Ratke, I am a adventurous, zealous, outstanding, agreeable, precious, excited, gifted person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.